Diagnostik

Bereits beim Erstgespräch beginnt die Diagnostik. Angaben zum Menstruationszyklus, bestimmten Symptomen, Angaben zu Vorerkrankungen, Voroperationen und die Erfahrungen mit der Empfängnis in früheren Beziehungen geben wichtige Anstöße für die nächsten diagnostischen Schritte.

Erstgespräch

Das Problem des unerfüllten Kinderwunsches ist ein sehr persönliches Problem. Bei der Diagnostik und später bei der Therapie ist ein hohes Maß an Vertrauen gegenüber Ihrem Arzt, Ihrer Ärztin erforderlich. Das Erstgespräch soll Ihnen auch dazu dienen, uns kennenzulernen, um entscheiden zu können, ob Sie sich bei uns “gut aufgehoben” fühlen.
Liegen Ihnen bereits Befunde eines anderen Arztes oder eines Kinderwunschzentrums vor, bringen Sie diese bitte mit, um Doppeluntersuchungen zu vermeiden. Sind die vorgelegten Befunde jedoch nicht genügend aussagefähig oder nicht mehr aktuell, müssen die entsprechenden Untersuchungen wiederholt werden.
Falls Sie bereits an anderer Stelle ein Behandlungszentrum gefunden haben, welches Ihnen zusagt, aber eine Zweitmeinung zur geplanten Therapie wünschen, bieten wir Ihnen dieses ohne Vorbehalte an.

Während des Erstgespräches bei uns können wir uns bereits einen ersten Eindruck darüber verschaffen, was das zu Grunde liegende Problem ist. Die wesentlichen diagnostischen Schritte können erörtert und die sich daraus evtl. ergebende Therapie geplant werden.
Ist die mögliche Ursache der bisherigen Unfruchtbarkeit gefunden, können verschiedene Therapieoptionen besprochen werden. Welche der Behandlungswege eingeschlagen wird entscheiden letztlich Sie.

Benötigte Unterlagen:

  • GKV Patienten legen beim Erstbesuch bitte Ihre Versicherungskarte und einen amtlichen Lichtbildausweis vor, falls vorhanden auch einen Überweisungsschein Ihres Gynäkologen, Allgemeinmediziners oder Urologen.
  • GKV Patienten, bei denen nur eine Selbstzahlerbehandlung in Frage kommt, sollten ebenfalls ihre Versicherungskarte vorlegen, da die Grunddiagnostik durchaus als Kassenleistung abgerechnet werden kann.
  • Privatpatienten weisen sich bitte durch ihre PKV-Karte (soweit vorhanden)
    und durch ein amtliches Dokument aus.
  • Alle Patientinnen bringen bitte ihren Impfausweis mit, und wenn vorhanden Vorbefunde

Basisdiagnostik Frau

  • Hormon Basisuntersuchung zwischen 3. und 5. Zyklustag. Diese sollte
    mindestens enthalten: E2, FSH, LH, TSH, PRL, T, SHBG
  • Röteln-Antikörper, Windpocken-Antikörper, Chlamydien-Antikörper
  • Ultraschalluntersuchung am 10.-12. Zyklustag zur anatomischen und funktionellen Beurteilung von Gebärmutter und Eierstöcken
  • ggf. Eileiteruntersuchung (HSSG oder Laparoskopie)
  • eine zweite Laborbestimmung zum Nachweis des Eisprungs
    am ca. 19.-21. Zyklustag
  • zusätzlich vor der Spendersamenbehandlung: CMV Antikörper
    (Cytomegalie Virus)
  • zusätzlich max. 3 Monate vor Durchführung der künstlichen Befruchtung:
    HIV 1/2 Antikörper, Antikörpertest für Hepatitis B und C
    (HBsAg, anti-HBc, Anti-HCV-AK)

Basisdiagnostik Mann

  • Spermiogramm
  • ggf. Spermafragmentationsindex (DFI)
  • Hormobasisuntersuchung
  • zusätzlich max. 3 Monate vor Durchführung der künstlichen
    Befruchtung
    : HIV 1/2 Antikörper, Antikörpertest für Hepatitis B
    und C (HBsAg, anti-HBc, Anti-HCV-AK)
  • ggf. Genetik

Achtung: Die HIV- und Hepatitsserologien müssen in einem Labor bestimmt werden, welches eine Zulassung nach AMG §20b nachweisen kann. Mitgebrachte Werte ohne einen solchen Nachweis dürfen wir leider nicht akzeptieren!

Spezialdiagnostik